save me feiert Weihnachten – typisch deutsch und trotzdem anders

Am 18. Dezember lud die Flüchtlingshilfe Bonn e.V. / save me Bonn zur jährlichen Weihnachtsfeier ein. Insgesamt kamen ca. 80 alte und neue Bonner*innen zusammen, um gemeinsam das Jahr Revue passieren zu lassen und vor Weihnachten noch einmal gemütlich beisammen zu sitzen. Die meisten Gäste waren teils langjährige Bekannte aus dem Mentoren- und Freizeitprogramm, aber es gab auch einige Gäste, die zum ersten Mal bei einer save me-Veranstaltung gelandet waren.

In gelöster Atmosphäre kam man mit alten und neuen Gesichtern ins Gespräch. Neben Tischen, an denen noch die letzten Requisiten für das Krippenspiel gebastelt wurden, konnte auch Lebkuchen bunt verziert werden. Aus der Küche strömte der Duft von Essen, denn es wurde arabisch gekocht. Auch wurde viel mitgebracht, sodass sich auf allen Tischen ein buntes und internationales Angebot an selbstgemachtem Gebäck türmte.

Für Weihnachtsstimmung sorgte der Weihnachtsmann, der plötzlich an die Tür klopfte. Mit dabei sein mit Schokolade gefüllter Beutel. Die gab es aber nur, wenn alle Kinder vorher singen würden. Also stimmte man „Oh Tannenbaum“ an und ein besonders mutiges Kind trug dem Weihnachtsmann ein Gedicht vor. Als Belohnung las der Weihnachtsmann die auf Leinwand illustrierte Geschichte von Nele und Bob vor – zwei deutsche Kinder, die sich auf Weihnachten freuen und während der Adventszeit all das erleben, was diese Zeit hierzulande typischerweise ausmacht: vom Weihnachtsschmuckbasteln über Wunschzettelschreiben bis zur Bescherung. Dann endlich gab’s die heißbegehrten Schoko-Weihnachtsmänner .

Aber auch für die anderen gab es Geschenke – es wurde gewichtelt. Jeder hatte ein kleines Geschenk mitgebracht. Dann entschied der Zufall – würfelte man eine sechs, durfte man sich ein Päckchen aussuchen. Schließlich waren alle Geschenke verteilt und es durfte ausgepackt und getauscht werden.

Ein weiteres Highlight war das Krippenspiel, welches von Mitgliedern des Freizeitprogramms und spontan rekrutierten Schauspielern in Improvisationsmanier aufgeführt wurde. Mit Josef und Maria, Hirten und Schafen, den drei Heiligen Königen und einem Fundus an variabel einsetzbaren Requisiten wurde die Weihnachtsgeschichte nachgespielt.

Alles in allem eine typisch deutsche Weihnachtsfeier – nur ein bisschen bunter. Und reicher dank der frischen Perspektive auf die alten, vertrauten Rituale.

FROHES FEST!