Preisträger im Wettbewerb “Aktiv 2011 für Demokratie und Toleranz”

urkundeAls einer von 82 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs “Aktiv für Demokratie und Toleranz” wurden die save me – Kampagnen NRW als “vorbildliches Projekt” ausgezeichnet. Wir hatten als Bündnis an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

Die Preisverleihung

fand im Rahmen eines Festtaktes am 10. Juli in der Piazetta im historischen Saal im Rathaus Köln statt. Paten der Kampagne aus mehreren Städten sowie Gäste aus Politik und Bonner Spendenparlament wohnten der Preisverleihung bei und feierten mit.

Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, dem Beiratsmitglied des BfDT Christian Petry sowie Wolfgang Bosbach, Mitglied des Deutschen Bundestages, zeichnete Dr. Gregor Rosenthal, Leiter der Geschäftsstelle des BfDT, die regionalen Preisträger in einer öffentlichen Preisverleihung im Historischen Rathaus in Köln aus.

“Die save me – Kampagne macht deutlich, was mit Willkommenskultur gemeint ist” würdigte Christian Petry unsere Arbeit bei der Übergabe der Urkunde. Ingeborg Heck-Böckler aus Aachen und Sabine Kaldorf von der Bonner save me – Kampagne nahmen diese stellvertretend für alle NRW-Kampagnenstädte entgegen.

Bilder von der Preisverleihung

preisverleihung
Preisverleihung
save-me-bonn-mit-ob-rothers-und-b-von-gruenberg
Bonner save me – Team mit B. von Grünberg und J. Rothers
die-preistraeger
Alle Preisträger

Der Wettbewerb

Mit dem Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ trägt das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) vorbildliche und nachahmbare Projekte und Initiativen aus ganz Deutschland zusammen. Für das BfDT als Ansprechpartner und Impulsgeber der Zivilgesellschaft ist der Wettbewerb ein wichtiges Mittel, seine Aufgaben zu erfüllen, neue Partner zu finden und zivilgesellschaftliche Aktivitäten und Bedürfnisse zu identifizieren. Einmal im Jahr werden die besten Projekte ausgewählt und mit Preisen gewürdigt. Dabei geht es nicht darum, die „einmalige“ Aktion aufzuspüren, sondern vielmehr die Vielfalt der vorhandenen und auf Nachhaltigkeit angelegten Konzepte sichtbar zu machen. Als Best-Practice-Beispiele, denen durch die öffentlichen Preisverleihungen zu noch größerer Bekanntheit verholfen wird, sollen sie auch andernorts Projektideen Pate stehen und Menschen zur Nachahmung anregen.

Denn jede/r kann im eigenen Lebensumfeld etwas für unsere Demokratie tun!